Nathalies Regungen

… im Kopf und in den Beinen

6. Oktober 2012 – was vom Tage übrig bleibt …

with one comment

  • Fit. Na ja, etwas wenigstens. Ran an den Schreibtisch. Mails und Post sichten. P. mit seiner Mama in die Stadt geschickt.
  • Nicht „Wetten, daß …“ geschaut. Mit Herrn Lanz habe ich es ja gar nicht. Mit seiner unechten Betroffenheitsmiene konnte ich nie etwas anfangen. Aber vielleicht liegt es auch daran, daß ich mit Elstner aufgewachsen und mit Gottschalk meine Erfahrungen gemacht habe. Mit Papa war ich vor Urzeiten mal in Augsburg in der Sporthalle zu einer Ausgabe von WD. Das war damals eine Sensation. Fernsehen war etwas besonderes und live dabei zuschauen zu können noch viel mehr.Und Jahre später, kurz vor Ende des Studiums, war ich mit meiner besten Freundin Wettkandidatin in einer Sendung. Gottschalk moderierte. Hingekommen sind wir eigentlich nur, weil wir in SEHR angeheitertem Zustand (nach einem Wiesn-Besuch) einen Brief an das ZDF geschrieben hatten, mit einer Wettidee (von der wir nicht wußten, ob sie überhaupt funktionierte) und einem Foto von uns zweien im Dirndl an Bord eines Chiemsee-Dampfers, zugegebenermaßen sehr sympathisch. Eingeworfen noch in der gleichen Nacht – am nächsten Tag hätten wir das sicher nichts getan. Und beim Absacker noch der Schwur, niemandem etwas zu erzählen. :-)Lange Rede, kurzer Sinn – das ZDF war begeistert, wir nicht. Erstmal überhaupt die Wette ausprobieren, klappte innerhalb 3 Tagen. Casting in Mainz – das ZDF begeistert, wir auch. Gottschalk begeistert, wir nicht mehr. Absage unsererseits. Kurzfristige Zusage unsererseits.

    Wir haben es durchgezogen, außer Eltern und Großeltern vorher niemandem etwas erzählt, und sind für eine knappe Woche mit Partnern los. Tolle Tage mit dem ZDF-Team gehabt, nicht so tolle Tage mit den anderen Kandidaten, die alle sehr versessen nach Wettideen gesucht und dann auch über Monate geprobt hatten. Da fielen wir mit Leichtigkeit und „Mitmachen ist alles“ völlig aus dem Konzept.
    Kurz vor der Sendung kam dann doch die Aufregung, eher bedingt durch Sachen wie „Wir nähen Dir das T-Shirt an der Hose fest, damit es nicht verrutscht, aber auf die Toilette kannst Du dann nicht mehr.“ Oder ähnliches. Aber: Gottschalk gibt Sicherheit, egal was passiert, ich wußte, er „fängt“ uns auf. Die Wette lief gut. Das Millionenpublikum vergißt man, die Halle mit ihren Zuschauern hat mich nicht gestört, bzw. zur Nervosität geführt.

    Es war ein Erlebnis, immer wieder in „Weißt Du noch, …“-Geschichten bei einem Glas Wein, bedingt auch durch einen weiteren Auftritt im Holländischen „Wetten, daß…“, die uns eingekauft hatten.
    Die Aufforderung der WD-Crew, „wir nehmen Euch jederzeit mit einer Wette wieder“ oder „wir geben Euch auch eine Idee“, nahmen wir nicht in Anspruch. Einmal ein tolles Erlebnis. Mehr auch nicht, das war dann auch gut so.
    (Und nein, es war vor YouTube-Zeiten. Man findet die Wette nicht im Internet, nur hier bei mir in der Wohnzimmerkommode auf VHS-Kassette und DVD.)

Written by Nathalie

06/10/2012 um 21:02

Veröffentlicht in Vom Tage übrig 2012

Tagged with ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Verrätst Du, worum es in der Wette ging? Wann darf ich zum Videoabend kommen? Ist das alles aufregend😉.

    excellensa

    06/10/2012 at 21:13


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: